Skaliert Fotolia_55868255_S

Ziegenmilch für den Hund!

Eigenschaften

Ziegenmilch, traditionell bei der Welpenaufzucht eingesetzt,  hat einzigartige Eigenschaften, die sie leichter verdaulich machen als andere Milchsorten. Studien haben gezeigt, dass Kuhmilch, die ein Protein namens Alpha-S1-Casein enthält, mit höherer Wahrscheinlichkeit Allergien auslöst als Ziegenmilch, die dieses Protein kaum oder überhaupt nicht enthält. Kuhmilch enthält auch die Proteine Beta-Lactoglobulin und Alpha- Lactoalbumin, die mit allergischen Reaktionen in Verbindung gebracht werden.

Auch aus anderen Gründen wird Ziegenmilch besser vertragen als Kuhmilch. Die kleineren Fettkügelchen der Ziegenmilch, höhere Konzentrationen von klein- und mittelkettigen Fettsäuren, zusätzlich ein niedriger Gehalt an Kasein und ein höherer Anteil an wasserlöslichem Molkeprotein als in Kuhmilch ermöglichen eine schnellere und leichtere Verdauung.

Wie ist es bei Laktose-Intoleranz?

Erwachsene können eine Milchintoleranz entwickeln, und das Problem nahm in der jüngsten Vergangenheit mit der Einführung der Milchpasteurisierung zu. Laktose ist ein Milchzucker, der zur Verdauung mit dem Enzym Laktase in einfache Zucker aufgespalten wird.

Rohe Milch hat viel Laktase, aber Pasteurisierung und Hitze zerstören das Enzym. Viele Menschen und Haustiere, die das Enzym Laktase nicht produzieren, können pasteurisierte Milch nicht verdauen, wohl aber Rohmilch.

Gesund mit Ziegenmilch

Ziegenmilch enthält Vitamine, Mineralien, Elektrolyte, Spurenelemente, Enzyme, Protein und Fettsäuren sowie Probiotika. Ziegenmilch enthält weder Purin noch Harnsäure – beide sind Entzündungsförderer. Tatsächlich kann der Körper Ziegenmilch in 20 Minuten verdauen.  Durch die hohe Verdaulichkeit ist sie auch für Hunde mit Verdauungsproblemen geeignet.

Vergorene Ziegenmilch (z.B. Ziegenkefir) enthält noch mehr Probiotika als das Original. Obwohl fermentierte Milchprodukte seit tausenden von Jahren hergestellt werde, versteht man erst jetzt langsam ihre großen Vorteile bei chronischen Erkrankungen wie Arthritis, IBD, Magengeschwüren, Kolitis und anderen Darmerkrankungen.

Die Herkunft

Der gesundheitliche Wert von Ziegenmilch hängt ab von der Nahrung und der Gesundheit der produzierenden Tiere. Ziegen, die ohne Antibiotikagaben  frei weiden können,  liefern natürlich die bessere Milch. Die weitere Verarbeitung, wie Pasteurisierung (H-Milch) und Gefriertrocknung, vermindert den gesundheitlichen Wert. Dennoch sind in Ziegenmilchpulver wesentlich mehr Vitamine und Enzyme erhalten. In einem Sprühextrationsverfahren wird die Milch bei 40 Grad vernebelt, und nicht ultrahocherhitzt wie bei der Pasteurisierung. Ein Lieferant für Ziegenmilchpulver ist z.B. www.blauer-planet.de.

Wenn Sie vergorene / fermentierte Ziegenmilch bekommen können, dann sollte im Idealfall rohe Milch der Ursprung sein. Sie liefert Ihrem Tier Enzyme, Probiotika, viele Antioxidantien, essentielle Fettsäuren, konzentrierte Vitamine und Spurenelemente in hoher Bioverfügbarkeit.

Vielleicht finden Sie fermentierte Ziegenmilch sogar im gut sortierten Supermarkt oder online. Man kann Kefir zum Beispiel auch einfach selbst herstellen – durch den Einsatz eines Kefirpilzes in der Milch. In ein bis zwei Tagen ist der Kefir fertig. Der Pilz baut durch Gärung den in der Milch enthaltenen Milchzucker (Laktose) zu Milchsäure um. Falls Sie keine rohe Ziegenmilch bekommen können, wählen Sie am besten vollfette Bioprodukte.

Fazit

Ziegenmilch ist kein „MUSS“ in der Hundeernährung, aber ein gesunder, natürlicher Zusatz. Sie ist nicht nur für Welpen zum Aufbau einer gesunden Darmflora geeignet, sondern generell auch für erwachsene Hunde und Senioren, oder kurweise bei Darmproblemen, einem schwächelnden Immunsystem, nach Wurmkuren oder bei Allergien.


 

Quellen:

  1. Seite „Kuhmilchallergie“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 7. September 2014, 10:31 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Kuhmilchallergie&oldid=133799752
  2. Seite „Ziegenmilch“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 5. November 2014, 10:01 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Ziegenmilch&oldid=135538414
  3. Olav T. Oftedal. Lactation in the Dog: Milk Composition and Intake by Puppies. J. Nutrition. 1984. 114, 803-812.
  4. R. Jenness. Composition and Characterization of Goat Milk. A Review. J. of Dairy Science. 1980. vol. 63, no. 10.
  5. Ron Schmid, ND. The Untold Story of Milk, revised edition.2009.
  6. Y.W. Park. Hypo-Allergenic and Therapeutic Significance of Goat Milk. Small Ruminant Research. 1994. 14, 151-159.
Posted in Futterergänzung and tagged , , , , , , , , , , , , , , .