shutterstock_101949163

„Mein Hund benimmt sich so merkwürdig in letzter Zeit“

Verhaltensänderungen? Haben Sie an das Futter gedacht?

Wenn es um plötzliche Verhaltensänderungen geht, wird die Ernährung als auslösender Faktor wird oft übersehen. Durch das Füttern neuer Zusätze oder durch Nahrungsumstellung können zum Beispiel folgende Verhaltensänderungen hervorgerufen werden:

  • Unruhe / Hin- und Herlaufen
  • Verstärkt reaktives Verhalten
  • Vermeiden von Berührungen (Kopf und Ohren)
  • Permanente Suche nach Nahrung
  • Zunehmendes Angstverhalten
  • Unfähigkeit sich zu konzentrieren
  • Bellen (Alarm und Aufmerksamkeit)
  • Häufiges Kratzen / Juckreiz
  • Schnauzenlecken / Lecken auf dem Fußboden
  • Unfälle im Haus
  • Extreme Wachsamkeit
  • Reizbarkeit
  • Aggression gegenüber Menschen oder Hunden
  • Nächtliches Pfotenlecken und / oder -kauen

Die naheliegensten Fragen sind zunächst:

  • Gibt es neue Leckerlie?
  • Wurden andere Kauartikel gegeben?
  • Irgendeine Art neues Futter?

Gerade die letztere Frage wird bei Fertigfutter häufig mit 'Nein' beantwortet, da man ja beim gewohnten Futter geblieben ist. Leider kommt es aber häufig vor, dass Futtermittelhersteller ihre Rezepturen ändern, ohne das explizit auf dem Etikett auszuweisen. Das Futter mag genauso aussehen und riechen, hat aber evtl. andere Zutaten  - das macht die Ursachenforschung sehr schwer.

Wenn die Umstellung auf ein Futter höherer Qualität mit sauberen Zutaten nicht hilft, führt der Weg unbedingt zum Tierarzt! Eine plötzliche Verhaltensänderung kann auch ein Zeichen von Schilddrüsenproblemen, durch Zecken ausgelöste Krankheiten, starkem Stress, Schmerzen und mehr sein, aber eben auch mit der Ernährung im Zusammenhang stehen. Sogar frisches Futter kann Probleme verursachen, manche Hunde vertragen einfach kein Rindfleisch oder ein bestimmtes Öl. Alles, was Ihr Tier zu sich nimmt, muss in Betracht gezogen werden - vom Inhalt des Futternapfs über die Leckerlietube beim Training bis hin zum Leberwurstbrötchen, was die Oma jeden Tag zusteckt. Daran führt leider kein Weg vorbei.

Wenn der Tierarzt keine Ursache feststellen kann, sollte der Tierhalter auf eine einfache selbst hergestellten Nahrung umstellen, am besten unter Anleitung eines erfahrenen Ernährungsberaters. Die Nahrung sollte ausschließlich Bestandteile enthalten, die das Tier noch nie erhalten hat (= Ausschlußdiät). Nur damit kann man feststellen, ob das Tier zum normalen Verhalten zurückkehrt.

Erwachsene Hunde zeigen nie ohne Grund plötzliche, radikale Verhaltensänderungen - deshalb stehen Gesundheit und Ernährung ganz oben auf der Liste der möglichen Ursachen.

Posted in Ernährung, Futterergänzung and tagged , .