heute Sardinen

7 gute Gründe, warum Sie Sardinen füttern sollten

Dieser kleine Salzwasserfisch ist vollgepackt mit Omega-3 Fettsäuren, Vitamin D und Vitamin B12. Grundsätzlich hat Fisch ein gutes Verhältnis von Kalzium, Phosphor und Natrium und liefert natürliches Jod. Hier die wichtigsten Gründe, warum Sardinen so gesund sind.

  1. Wertvolle Proteine
    Karnivore wie Hunde und Katzen brauchen u.a. Protein für die Muskeln und das Gewebe, für die Haut, das Fell, die Gelenke, Knochen und Nägel. Sardinen und anderer Fisch enthalten besonders hochwertiges Protein mit den essentiellen Aminosäuren, die das Tier nicht selbst produzieren kann und deshalb mit dem Futter aufnehmen muss.
  2. Unterstützung für Gelenke und Knochen
    Sardinen sind eine der höchstkonzentriertesten Omega-3 Quellen (EPA und DHA). Das sind essentielle Fettsäuren,  die Ihr Tier für die Gelenkgesundheit braucht. Auch das enthaltene Vitamin D ist wichtig für den Knochenaufbau und die Knochenstärke. Beim Hund ist es neuerdings umstritten, ob Vitamin D in der Haut unter dem Einfluss der Sonnenstrahlung synthetisiert werden kann, wenn überhaupt, geschieht dies nur in kleinen Mengen. Es muss daher in der Nahrung enthalten sein.
  3. Positive Auswirkungen auf das Herz und das Nervensystem
    Sardinen sind eine hervorragende Quelle für Vitamin B12, welches wichtig ist für das Nerven- und Herz-/Kreislaufsystem und das Gehirn, es mildert Reizbarkeit und steigert Energie. Für Hunde mit chronischen gastrointestinalen Problemen (z.B. EPI, IBD) ist Vitamin B12 besonders wichtig, da es bei diesen Erkrankungen zu Malabsorption von B12 kommen kann.
  4. Gesundes Gehirn
    Studien haben bewiesen, dass EPA und DHA für die kognitiven Fähigkeiten eine besonders große Rolle spielen. Besonders der ältere Hund braucht diese Fettsäuren. Sardinen verbessern die Lernfähigkeit, das Gedächtnis, die Augenfunktion und motorische Fähigkeiten.
  5. Krebsvorbeugung
    Omega-3 Fettsäuren haben direkte Auswirkungen auf Tumorzellen und Metastasen. Apoptose nennt sich der Zelltod von Krebszellen, und Omega-3 Fettsäuren stoßen ihn an. Vitamin D – Mangel scheint, wie neue Forschungen zeigen, ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Entstehung bestimmter Krebsarten zu spielen.
  6. Hilfe bei Allergien
    Die Fettsäuren aus den Sardinen schützen vor Atopie (eine Neigung zur Überempfindlichkeit gegen bestimmte, an sich harmlose Stoffe aus der Umwelt wie z.B. Pollen) bei jungen Tieren. Zudem reduzieren die Fettsäuren die chronischen Entzündungen, die mit Allergien einhergehen.
  7. Für die Nieren
    Omega-3 hat schützende Wirkung auf die Nieren. Bei Studien an menschlichen Patienten, die über längere Zeit Fischöl, wie es auch in Sardinen ist, zu sich nahmen, verlangsamte sich der Verlust der Nierenfunktion.

Aber was ist mit den Schwermetallen, die heutzutage im Fisch enthalten sind?

Sardinen befinden sich am Ende der Meeresnahrungskette, d.h. sie ernähren sich hauptsächlich  von Plankton. Kleinere Fische wie Sardinen sind aufgrund ihrer kurzen Lebensdauer unbedenklicher als große Fische. Also tragen sie nicht so hohe Konzentrationen an Schwermetallen wie Kupfer und Quecksilber in sich. Studien zeigten Werte innerhalb der EU Richtwerte.*

Sie haben gelesen, dass bestimmte Fische Thiaminase enthalten, ein Enzym, das Vitamin B1 spaltet und dadurch unwirksam macht?

Ja, auch Sardinen enthalten Thiaminase. Aber wenn Sie die  unten angegebenen Mengen beachten, und Sie Ihren Hund ansonsten ausgewogen ernähren, brauchen Sie sich keine Sorgen machen. Sardinen liefern selbst Vitamin B1, weitere Lieferanten sind Innereien, Fleisch, Knoblauch, Zucchini, Löwenzahn, Karotten und andere frische Futtermittel.**

Sie können Sardinen tiefgekühlt bei einigen Barfshops bekommen oder frisch beim Fischhändler kaufen. Sardinen, die in der Dose mit Salz, Sonnenblumenöl oder anderen Omega-6 haltigen Ölen eingelegt werden, sollten sie meiden. Die fragilen Omega-3 Fettsäuren werden leicht ranzig, deshalb nicht zu lange aufbewahren. Und nicht übertreiben! EPA und DHA, die wertvollen Fettsäuren, sind schon  in kleinen Mengen ganz hervorragend für die Gesundheit, große Mengen sind eher schädlich. Hier meine Empfehlungen:

Hund Gewicht kg Sardinen in g pro Woche
Unter 5 25
7 50
10 65
20 100
45 175
Katzen 25 -50

Wie immer gilt – wenn Ihr Tier krank ist, befragen Sie bitte Ihren behandelnden Tierarzt, ob das Nahrungsmittel geeignet ist. Abwechslung, Maßhalten und Ausgewogenheit sind die Grundprinzipien einer gesunden Ernährung.


 

*Adil Chahid, Mustapha Hilali, Abdeljalil Benlhachimi, Taoufiq Bouzid, Contents of cadmium, mercury and lead in fish from the Atlantic sea (Morocco) determined by atomic absorption spectrometry, Food Chemistry, Volume 147, 15 March 2014, Pages 357-360, ISSN 0308-8146, http://dx.doi.org/10.1016/j.foodchem.2013.10.008. (http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0308814613014404)

**Quelle: United States Department of Agriculture, Agricultural Research Service, National Nutrient Database

Sie möchten mehr erfahren?

Kontaktieren Sie mich gerne über das Kontaktformular
Posted in Ernährung and tagged , , , , , , , , , .